MQM-Emblem_01
Ăśberschrift_2
Die Plakette

Träger des Wandsbeker Kulturpreises 1997
 Inhaber der
 Zelterplakette

Die Plakette zeigt auf der Vorderseite Carl Friedrich Zelter (1758-1832), auf der RĂĽckseite den Bundesadler mit der Umschrift "FĂĽr Verdienste um Chorgesang und Volkslied". Sie wird zusammen mit einer Urkunde ĂĽberreicht.

clip_image002_2
clip_image002

Geschichte der Zelter-Plakette
Die Geschichte der Zelter-Plakette reicht in die zwanziger Jahre unseres Jahrhunderts zurück. Der für die Belange der Laienmusik aufgeschlossene Preußische Minister für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung, Boelitz, stiftete durch Runderlass im Jahre 1922 drei künstlerisch gestaltete Gedenkblätter als staatliche Anerkennung für Laienchöre aus Anlass ihres 50-, 75- und 100jährigen Bestehens. Wenige Jahre später traten an die Stelle der Gedenkblätter Plaketten in Bronze, Silber und Gold. Diese Zelter-Plaketten wurden bis zum Beginn des Jahres 1942 verliehen. Aber schon 1940 hieß es, daß nur die bereits eingereichten Anträge zur Verleihung der Zelter-Plakette berücksichtigt würden; alle anderen solle man bis nach Kriegsende zurückstellen.
Beim Wiederaufbau nach dem Krieg ergriff der Deutsche Sängerbund die Initiative, die Zelter-Plakette als staatliche Anerkennung für langjährige Bemühungen und besondere Leistungen auf dem Gebiet des Chorgesanges wieder ins Leben zu rufen. Diese Anregung wurde von staatlicher Stelle aufgenommen.
Am 7. August 1956 unterzeichnete Bundespräsident Theodor Heuss den Erlass, in dem die Zelter-Plakette erneut gestiftet wurde. Mit dem gleichen Datum wurden die Richtlinien veröffentlicht, in denen die Einzelheiten für die Verleihung festgelegt sind.

[Home] [Der Chor] [Die Plakette] [Vita] [Hörprobe] [Mitmachen] [Aktivitäten] [Gästebuch] [Kontakt] [Fotogalerie] [Impressum]